SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
Arbeitsrecht | Südchinesisches Meer
Jun 4th, 2015 by Gao

Rolf Geffken: Die „akademische Exzellenz“ und das chinesische Recht. Deutsche „China-Rechtsexperten“ beim Max-Planck-Institut auf Abwegen (Rat und Tat)

Wer die vom Max-Planck-Institut für Internationales Privatrecht herausgegebene „Zeitschrift für Chinesisches Recht“ (ZChinR) aufmerksam verfolgt, weiß längst, dass dort die offensichtlichen Lieblingsgebiete der Protagonisten vorherrschen. Unternehmensrecht, Monopolgesetz, Insolvenzrecht, Investitionsrecht, Kaufvertragsrecht usw.
Soweit das Arbeitsrecht überhaupt Gegenstand von Betrachtungen ist, wird dieses Gebiet jungen Nachwuchsautoren überlassen, die dann meist eine Aufzählung gesetzlicher Bestimmungen vornehmen oder in rein rechtsdogmatische Betrachtungen verfallen. Allerdings unterlaufen diesen Autoren dann – oft genug – falsche Übersetzungen deutscher oder chinesischer Rechtsbegriffe.
Zu diesen gravierenden Mängeln gibt es bislang keinerlei „Debatte“. Auch und gerade nicht in der Zeitschrift für Chinesisches Recht.

Partido Lakas ng Masa: Statement on West Philippine Sea/South China Sea territorial dispute: US butt out! (Links)

Given the renewed sabre rattling and war cries between the US and China, over the West Philippine Sea and disputed territories, we call on the Philippine government to immediately open bilateral talks with China in order to ease tensions. While we condemn China’s aggressive bullying tactics, we firmly believe that the government must take immediate steps towards a negotiated political settlement to this long-running dispute.
However, we also think that the government has to be sincere about pursuing a political settlement, in order to move towards a peaceful resolution of the conflicting claims. This means that the Philippine government disassociate itself from any actions that makes it a proxy for US interests, that is it must be committed to pursuing a truly independent policy in the region.
Furthermore we demand that the US butt out of the conflict. It has no claims in the disputed territories and no basis to intervene. Its role to date has only led to inflaming the situation and destabilising the region. US surveillance planes entering the airspace over disputed territory, despite several warnings from China, was a provocative and dangerous intervention.

Alberto Lucas López, Cedric Sam: Balance of superpowers — Comparing the armed forces of US and China (South China Morning Post)

Even after several years of double-digit spending increases, China’s military reach is limited to its home territory. The reach of the US armed forces includes historical ties with traditional allies, geographic distribution and cutting-edge technology, as well as income through arms exports.

Alex Lo: Hongkongers must recognise city’s racism (South China Morning Post)
Jennifer Ngo: Occupy protests bring acceptance for ethnic minority youngsters (South China Morning Post)

Gewerkschaften und Betriebsräte | Korruption
Feb 19th, 2015 by Gao

Rolf Geffken: Chinaberatung am Ende? Chinesische Unternehmer lieben deutsche Betriebsräte! (Rat & Tat)

Es nutzt weder deutschen Unternehmen in China noch deutschen Expatriates noch chinesischen Investoren in Deutschland, wenn diesen von deutschen „Unternehmensberatern“ eine möglichst große Distanz zum Arbeitsrecht, zu Gewerkschaften und Betriebsräten empfohlen wird. Dieser unsägliche Trend hat sich fortgesetzt durch das, was wir wiederholt die „sinologische Kompensation“ genannt haben: AbsolventInnen des Faches Sinologie glauben, „China“ zu kennen. In all seinen Aspekten. Also auch dort, wo es mitnichten um „Sprache“ geht sondern wo eigene Erfahrungen und Kenntnisse auf dem jeweiligen Fachgebiet gefragt wären: Im Recht, im Arbeitsleben, in der Politik, in der Wirtschaft.

David Pilling: Lunch with the FT: Jagdish Bhagwati (Financial Times)

Bhagwati, 79, has gained notoriety for a bitter intellectual feud with Amartya Sen… In a long-running argument, Bhagwati accused Sen of prioritising redistribution in poor countries such as India. Bhagwati argued that only by generating sufficient growth to begin with would there be enough wealth to spread around…
Once there was an idea, now mostly forgotten, that the “tortoise” India could eventually overtake the “hare” – China. “That’s an exaggeration, I think,” he says. A crucial difference between the two countries is the type of corruption they have. India’s is classic “rent-seeking”, where people jostle to grab a cut of existing wealth. “The Chinese have what I call profit-sharing corruption”: the Communist party puts a straw into the milkshake so “they have an interest in having the milkshake grow larger”.

Wirtschaftspolitik | Umweltschutz | Konfliktbereitschaft
Aug 29th, 2014 by Gao

Rolf Geffken: Wohin treibt Chinas Wirtschaftspolitik? (Rat & Tat)

Die amtliche chinesische Statistik schätzt das gegenwärtige Wirtschaftswachstum Chinas auf max. 7 %. Diese Rate liegt nicht nur unter den Raten der letzten 10 Jahre, sie liegt auch unter der Mindesthöhe, die für die Schaffung neuer Arbeitsplätze insbesondere der nachwachsenden Generation dringend eingehalten werden muss. … Doch gibt es in der aktuellen Wirtschafts- und Sozialpolitik der chinesischen Regierung keine klare Linie. So wird aller Voraussicht nach die sog. „Mixed Reform“ der Staatsbetriebe einen Abbau von Arbeitsplätzen und von Sozialstandards zur Folge haben.

Rolf Geffken: Nachhaltigkeit in China? (Rat & Tat)

Es gilt hiesigen Experten als ausgemacht, dass Chinas Umweltpolitik nicht nachhaltig ist und die Zerstörung der Umwelt im Reich der Mitte unaufhaltsam fortschreitet. Wir wollen an dieser Stelle nicht mit eigenen „Recherchen“ aufwarten sondern Beobachtungen wiedergeben, die wir während eines über einmonatigen Aufenthaltes in der Hauptstadt der Provinz Jiangsu und ehemaligen Landeshauptstadt Nanjing gemacht haben

Rolf Geffken: Recht & Innere Sicherheit (Rat & Tat)

China-Consultants wissen es angeblich genau: „Der Chinese“ meidet den Streit, vor allem den Rechtsstreit … Wer solchen Unsinn noch heute liest, sollte die Quelle recht schnell entsorgen. Sie ist unbrauchbar. Allein die seit Jahren anhaltend wachsende Zahl von Arbeitsrechtsstreitigkeiten vor dem Schiedskommissionen der Arbeitsverwaltungen und die wachsende Zahl von Klagen sogar gegen staatliche Institutionen sprechen eine deutliche Sprache. Die Konfliktbereitschaft gegenüber Arbeitgebern und staatlichen Behörden wächst ständig.

Streik bei Yue Yuen in Dongguan | Sinopec-Teilprivatisierung
Apr 17th, 2014 by Gao

Dr. Rolf Geffken hat auf folgende Artikel hingewiesen:
More than ten thousand workers stage strike at massive Dongguan shoe factory (China Labour Bulletin)

At least 10,000 workers at shoe-making factories owned by Yue Yuen Industrial in Dongguan took to the streets Monday 14 April 2014, protesting the company’s failure to pay its 70,000 employees their full social security and housing fund contributions.

Hou Liqiang: Report identifies sources of mass protests (China Daily)

Public protests since 2000 were usually sparked by labor disputes, land acquisitions, forced demolitions, pollution, traffic accidents and incidents involving ethnic groups, a major report found.
However, one researcher raised concerns that the report did not reflect the „true situation“ in China because it was based solely on mainstream media coverage.
Forty-four percent of public protests involved people venting their opposition to officials‘ actions, according to the report by the Chinese Academy of Social Sciences.

Zu dem Streik in der Schuhfabrik siehe auch:
Mimi Lau: Yue Yuen shoe factory workers‘ strike at Dongguan plants continues (South China Morning Post)

Thousands of workers continued their strike yesterday at a sports shoe manufacturer in Dongguan in a dispute over welfare payments.
An estimated 40,000 workers downed tools at seven Yue Yuen factories in the city, according to some of the workers taking part in the stoppages. The company said more than 1,000 staff stopped working.
About 3,000 also took part in a protest march yesterday, the workers said.
The firm is listed on the Hong Kong stock exchange and produces footwear for international brands including Nike, Adidas and Timberland.

杜建国:中石化搞“混合所有制”对谁有利?(杜建国的博客)

2月19日,中石化发布公告称公司董事会已同意在油品销售业务板块现有资产、负债进行审计、评估的基础上进行重组,同时引入社会和民营资本参股,实现混合所有制经营;社会和民营资本持股比例将根据市场情况厘定,上限可能不超过30%。

Lehrerstreik in Luòhé | Forum Arbeitswelten
Apr 15th, 2014 by Gao

河南教师罢工抗议克扣工资 多名代表遭殴打逮捕(新生代)

河南省漯河市上千教师,自周二起连日罢课,抗议工资被政府克扣,有多名教师代表被警察殴打及被捕。至记者周五截稿时止,罢课仍未结束。

Beim letzten Treffen der China Study Group Europe haben wir über diese Veranstaltung und diesen Bericht diskutiert:
Gewerkschaften und gewerkschaftliches Handeln der Lohnabhängigen in China – Wo zeigen sich emanzipatorische Perspektiven? (Forum Arbeitswelten)

Ein Diskussionsworkshop am 14./15. März 2014 des Forum Arbeitswelten e.V. in Bochum in Zusammenarbeit mit dem Forum Eltern und Schule (FESCH)

China-Reise Mai/Juni 2013: Erfahrungen aus Basis-Kontakten (Forum Arbeitswelten)

Zu einem Austausch über Erfahrungen der Arbeiterbewegung reisten aus Deutschland drei ehemalige Betriebsratsmitglieder aus Großbetrieben der Automobil- und der Chemieindustrie und drei gewerkschaftsnahe Menschen aus Wissenschaft und Bildungsarbeit im Mai/Juni 2013 nach China.

Workshop: Zur Lage der arbeitenden Klasse in China (Nachschau)
Mrz 14th, 2014 by Gao

Workshop: Zur Lage der arbeitenden Klasse in China (Universität Wien)
Samstag, 22. Februar 2014, 9–17 Uhr, Amerlinghaus Stiftgasse 8, 1070 Wien. Mit Can Cui, Hermann Dworczak, Daniel Fuchs, Rolf Geffken, Thomas Immervoll und Felix Wemheuer. Eine Veranstaltung der China Study Group Europe mit Unterstützung der Marx-Engels-Stiftung (Wuppertal), von transform!europe und transform!at.

Zur Lage der arbeitenden Klasse in China 中国工人阶级状况

Videoaufnahmen einiger Vorträge jetzt auf YouTube:

  • Thomas Immervoll: Die Fragmentierung der Arbeiter_innenklasse in China – Zur Entwicklung des Arbeitsmarktes und des informellen Sektors (YouTube)
  • Can Cui: WanderarbeiterInnen der zweiten Generation (YouTube)
  • Hermann Dworczak: Chinesische ArbeiterInnenklasse und Weltproletariat (YouTube)
  • Rolf Geffken: Neue Arbeits- und Sozialgesetze – emanzipatorisches Potenzial? (YouTube)
  • Felix Wemheuer: Die Dynamik der Protestbewegungen 1956/1957, 1967/1968 und 1989 (YouTube)
  • Heiko Khoo: Die Arbeiterklasse und der widersprüchliche Charakter des Staates (YouTube)
  • Heiko Khoo hat ein Interview mit Theodor Bergmann veröffentlicht:
    Heiko Khoo: Theodor Bergmann: A revolutionary communist since 1927 (China.org.cn)

    Gewerkschaften | „Bodenreform“
    Feb 9th, 2014 by Gao

    Forum Arbeitswelten: Gewerkschaften und gewerkschaftliches Handeln der Lohnabhängigen in China – Wo zeigen sich emanzipatorische Perspektiven?

    Ein Diskussionsworkshop am 14./15. März 2014 des Forum Arbeitswelten e.V. in Bochum in Zusammenarbeit mit dem Forum Eltern und Schule (FESCH)

    Luigi Tomba: A New Chinese Land Reform? (Japan Focus)

    On 3 April 2013, the People’s Daily published a commentary on the violent death of two protesting farmers in Henan, crushed in two separate incidents by vehicles used to clear their land for development. ‘Besides the open questions about the administrative violations,’ wrote the author, ‘there remain other things to be asked: has the expropriation followed the appropriate procedures? Is it legal to build a hotel or any permanent structure on basic agricultural land? And if there are problems, who is going to evaluate them, who is taking responsibility?’ For people to feel that they have obtained justice, the article argued, ‘the greatest efforts should be made to protect the life of every citizen’. These episodes were followed just a few days later by a major incident in which 300 employees of Bureau No.13 of the Ministry of Railways attacked farmers who were picketing land earmarked for expropriation.

    Arbeitsrecht
    Jan 29th, 2014 by Gao

    Gerne geben wir hier folgende Links wieder:
    Rolf Geffken: Chinesisches Arbeitsvertragsgesetz (Facebook)
    Rolf Geffken: Wie weit geht der Konflikt? (Neues Deutschland)

    Arbeitsexperten diskutieren die Lage der Arbeitsbeziehungen im Reich der Mitte auf einer Konferenz in Bejing. Die Streikbewegung in China geht weiter und mit ihr die Debatte um die Zukunft von »harmonischer Arbeit«, Koalitionsfreiheit und Tarifbewegung.

    Rolf Geffken: Arbeitskonflikte & Harmonie (Schattenblick)

    Internationale Konferenz über die Transformation kollektiver Arbeitsbeziehungen und die Lösung kollektiver Arbeitskonflikte, Beijing vom 14. bis 15.12.2013.

    Rolf Geffken: Arbeit in China: Harmonie & Konflikt – Ein Konferenzbericht (China Observer)

    Chinesische Wirtschaftsexperten fordern eine verstärkte “Erhöhung der Produktivität” anstelle von anhaltendem Wirtschaftswachstum.

    Rolf Geffken: Zukünftige Rolle des Allchinesischen Gewerkschaftsbundes (Rat & Tat, Dr. Rolf Geffken)

    Referat am 15.3.2014 auf dem Diskussionsworkshop des Forum Arbeitswelten e.V. in Bochum

    Wang Hui | Cui Jian | Arbeitswelt | Schulwesen
    Jan 20th, 2014 by Gao

    En Liang Khong: After the party: an interview with Wang Hui (openDemocracy)

    The luminary of China’s emergent “New Left” speaks to openDemocracy about the lessons of labour unrest, the Cultural Revolution as taboo, and post-party politics.

    韩浩月:崔健上不上春晚没必要过度拔高(新京报)
    歌曲未通过审查 崔健退出马年春晚(财讯)

    17日近23时,马年春晚的最新消息,“摇滚教父”崔健因歌曲《一无所有》未通过审查,在带妆彩排前退出马年春晚。据悉,崔健准备在马年春晚舞台上唱响《一无所有》的消息传出后,对于摇滚界的音乐人以及喜欢摇滚的发烧友产生了不小的震动。

    China protest singer Cui Jian pulls out of TV gala (BBC)

    Chinese singer Cui Jian, one of whose songs became an anthem of the 1989 Tiananmen Square protests, has pulled out of a major show on state TV. …
    His manager You You said that he withdrew after organisers tried to censor his performance.
    In 1989, he had performed to protesting students in Tiananmen Square, who took up his song Nothing to My Name.
    Cui Jian had wanted to sing the song during the gala, but the organisers said he would have to choose another, You You told AP. …
    His manager says that he has been asked to perform on national TV before.
    But she adds these events sometimes fall through because Cui Jian refuses to lip sync.

    Jamie Merrill: China’s rock rebel Cui Jian gets the Party startled (Independent)
    APA: Chinesischer Rockstar Cui Jian sagte Auftritt bei Staatsgala ab (Standard)

    Zwei etwas ältere Artikel, die aus Versehen bisher nicht hier gelandet sind:
    Rolf Geffken: Arbeit in China: Harmonie & Konflikt – Ein Konferenzbericht (China Observer)

    Noch während Mitte Dezember 2013 die chinesischen Medien über Ausgabenkürzungen der öffentlichen Haushalte, eine Reduzierung der Kreditaufnahme und eine Erhöhung des Renteneintrittsalters berichteten, ging in Beijing eine hochrangige Wirtschaftskonferenz zu Ende, die der Umsetzung der Beschlüsse des 3. Plenums des 18. Zentralkomitees der KP Chinas diente. Offensichtlich steht die Wirtschaft Chinas an einem Scheideweg. Der Pfad des jahrelangen Wachstums scheint einer möglichen Stagnation zu weichen. Schon fordern chinesische Wirtschaftsexperten eine verstärkte “Erhöhung der Produktivität” anstelle von anhaltendem Wirtschaftswachstum und einer anhaltenden Steigerung der Staatsausgaben.
    In der Sprache des Kapitals bedeutet die Erhöhung von Produktivität vor allem: die Reduzierung von Kosten bei gleichzeitiger Erhöhung des Produktionsergebnisses. Technische Innovation ist dabei nur ein Stichwort. Aktuelle Umfragen etwa unter deutschen Konsumenten zeigen das Qualitätsdefizit chinesischer Produkte auf dem Weltmarkt auf. Zweifellos wird die jetzt bevorstehende Qualitätsoffensive in China auch und gerade auf die Reduzierung der Arbeitskosten abzielen. Weniger qualifizierte Arbeitskräfte werden entlassen werden. Die bisherige Welle von Lohnerhöhungen dürfte einstweilen gestoppt werden. Ob dies auf Gegenliebe bei der arbeitenden Bevölkerung Chinas stößt, ist allerdings fraglich. Im Gegenteil: Eine Verschärfung der sozialen Konflikte, in Sonderheit der Arbeitskonflikte, erscheint vorprogrammiert.

    Liz Carter: Chinese Literature Textbooks Modified to Curb ‘Deep Thinking’ (Tea Leaf Nation)

    Recent changes to China’s teaching curriculum have made the news: an essay by the father of modern Chinese literature, Lu Xun (1881 – 1936), has gone missing from new editions of middle school textbooks. Citing the need for more “age-appropriate” material, the People’s Education Press has removed Lu Xun’s essay “The Kite” from its most recent edition, replacing it with an essay entitled “Autumn Nostalgia” by Shi Tiesheng. …
    An article analyzing the changes published by Xinhua News Agency, China’s state-run media, noted that, “Middle school students should not be reading anything too deep.” Zhao Yu, an author quoted in the article, voiced his agreement with the decision, stating that, “We shouldn’t make students undertake reflection and critical thinking too soon; instead, we should let them gradually accumulate knowledge.”

    Nationaler Volkskongress | Mekong-Piraten
    Mrz 12th, 2013 by Gao

    James T. Areddy, James V. Grimaldi: Defying Mao, Rich Chinese Crash the Communist Party (Wall Street Journal)
    留美经济学博士联名公开信反对撤销铁道部(看看新闻网)
    Francesco Sisci: China seizes the day for market forces (Asia Times)
    Evan Taylor: Major Shakeup in Chinese Rail (CounterPunch)
    Didi Kirsten Tatlow: Swift Demise of Last Major Monopoly in China (New York Times)
    Francesco Sisci: Devil in details of grand urban plan (Asia Times)
    Ralf Hutter, Rolf Geffken: Die Macht der Zentrale reicht nicht weit (Neues Deutschland)
    Rolf Geffken: Die Legende vom genügsamen chinesischen Arbeiter (Neues Deutschland)
    Johannes Korge: Superreiche Politiker: In Chinas Volkskongress sitzen 31 Milliardäre (Spiegel)
    Brendan P. O’Reilly: Xi’s egalitarian streak runs into reality (Asia Times)

    Eine Reportage über ein Beispiel dafür, wie China-Berichterstattung im Westen (nicht) funktioniert:
    Peter Lee: Did China execute the wrong pirate? (Asia Times)

    SIDEBAR
    »
    S
    I
    D
    E
    B
    A
    R
    «
    »  Host:Blogsport   »  Code:WordPress   »  Style:Ahren Ahimsa