SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
Rassismus
Nov 1st, 2016 by Gao

APA: Merkel hält Oettinger als EU-Kommissar für ausgezeichnet qualifiziert (Standard)

Der deutsche Digitalkommissar hatte in einer Rede Chinesen als „Schlitzaugen“ bezeichnet

»Schlitzaugen«? Was ist schon dabei? Linksliberale österreichische Tageszeitungen können da locker mithalten:
Karl Fluch: Kontaminierte Landschaft im Speckgürtel (Standard, Titelseite)

Denkt man an Niederösterreich und dicke Luft, muss es nicht immer mit dem Stil des hochwohlgeborenen Regenten dieser Perle Österreichs zu tun haben. Wie jetzt erhoben und öffentlich gemacht wurde, hat Klosterneuburg die schlechteste Luftqualität des Landes…
Klosterneuburg als Opfer dieser Entwicklung bemerkt erste Auswirkungen des Studienergebnisses. So hat das Rathaus Peking bereits angefragt, ob Klostelneubulg nicht Partnerstadt werden möchte, man sei schließlich schon Luftwerteschwager.

(Hervorhebung BF)

Asian Infrastructure Investment Bank | Südchinesisches Meer | Arbeiterbewegung
Apr 2nd, 2015 by Gao

Norbert Hellmann: China setzt multilaterale Entwicklungsbank AIIB auf (Neue Zürcher Zeitung)

China hebt eine neue multilaterale Entwicklungsbank aus der Taufe. Die von 21 Mitgliedsländern unterstützte Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) soll mit 50 Mrd. $ Kapital Infrastrukturprojekte in asiatischen Schwellenländern anstossen.
Die am Freitag mit einer Zeremonie in Peking ins Leben gerufene Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) soll sich primär mit Finanzierungen für Infrastrukturvorhaben in strukturschwachen asiatischen Ländern hervortun. Chinas Finanzminister Lou Jiwei und Delegierte von 21 asiatischen Ländern, die als vorläufige Gründungsmitglieder das Unterfangen unterstützen, unterzeichneten eine Absichtserklärung, die am Entstehen einer neuen multilateralen Entwicklungsbank nun keinen Zweifel mehr lässt. Bis zur Hälfte des auf 50 Mrd. $ veranschlagten Kapitals der Bank soll von China eingebracht werden, das sich damit eine weitgehend uneingeschränkte Führungsrolle sichern würde. …
Laut Medienberichten in den USA und Australien soll der amerikanische Aussenminister John Kerry zuletzt heftigen Druck ausgeübt haben, um dafür zu sorgen, dass US-Bündnispartner der AIIB-Gründung fernbleiben.

Patrick Welter: Wettstreit zwischen China und den USA (Neue Zürcher Zeitung)

Mit Südkorea schliesst sich ein weiterer amerikanischer Verbündeter der von China initiierten neuen Entwicklungsbank in Asien an. Die Regierung in Seoul verspricht sich davon mehr Einfluss in der Region, aber auch mehr Aufträge für koreanische Unternehmen.

Nikolaus Jilch: USA isolieren sich: China mischt die Weltordnung auf (Presse)

Die Welt hat eine neue Abkürzung: AIIB. Die Asiatische Infrastruktur-Bank, vor zwei Jahren vom chinesischen Präsidenten, Xi Jinping, vorgeschlagen, hat sich für China zu einem erstaunlichen Erfolg entwickelt. Wenn Dienstag die Deadline für die Anmeldung zu dieser neuen Kreditinstitution ausläuft, werden mindestens 44 Nationen dabei sein – möglicherweise sogar mehr, wenn noch ein paar Spätentschlossene dazukommen.

Deutschland als Gründungsanwärter für die AIIB genehmigt (China.org.cn)
András Szigetvari: Lockruf aus China für Österreich unwiderstehlich (Standard)
Thomas Fuster: Die Schweiz will in die AIIB (Neue Zürcher Zeitung)
Thomas Fuster: Amerikas einsamer Kampf in China (Neue Zürcher Zeitung)

Den USA ist die AIIB ein Dorn im Auge. Vordergründig wird dies mit Bedenken gegenüber den Standards bei der Entwicklungsfinanzierung begründet, zumal eine von China orchestrierte Bank bezüglich Good Governance oder Umweltschutz kaum allzu penibel auftreten dürfte. Letztlich geht es aber vor allem um die Wahrung politischer Interessen: Weder eine schleichende Verdrängung der Weltbank und ADB noch die stete Ausdehnung von Chinas Einflusssphären liegen im Interesse Washingtons. Der Appell zu kritischer Distanz gegenüber dem neuen Prestigeprojekt von Pekings Machthabern stösst bei Amerikas Verbündeten aber auf taube Ohren. So will sich nicht nur Grossbritannien der AIIB anschliessen; laut Medienberichten planen auch Frankreich, Deutschland und Italien den Schritt.

Felix Lee: Angst vor Dominanz Chinas (Neue Zürcher Zeitung)

AP: US Navy: Beijing creating a ‚great wall of sand‘ in South China Sea (Guardian)

Admiral Harry Harris Jr told a naval conference in Australia that competing territorial claims by several nations in the South China Sea are “increasing regional tensions and the potential for miscalculation”.
“But what’s really drawing a lot of concern in the here and now is the unprecedented land reclamation currently being conducted by China,” he said.
“China is building artificial land by pumping sand on to live coral reefs – some of them submerged – and paving over them with concrete. China has now created over 4 square kilometers (1.5 square miles) of artificial landmass,” he said.

Echo Hui, Heather Timmons: Workers at China’s largest athletic shoe maker are poised for another historic strike (Quartz)
Manfred Elfstrom: Whither China’s New Worker Militancy? (China Policy Institute)
China’s ageing construction workers and the urgent need for an industry overhaul (China Labour Bulletin)

In the 1980s and 90s, millions of young labourers from the Chinese countryside flooded into the cities to work on construction sites; building roads, bridges, airports, residential and commercial properties, as well as ostentatious new government offices.
During the 2000s, as population growth slowed, fewer and fewer young workers followed and soon the average age of construction workers started to climb. Today, it is virtually impossible to find anyone younger than 30 working on the construction sites of major cities. On some work sites in Shenzhen, for example, more than 90 percent of the workers are reportedly over 50-years-old.

Ian Talley: China Is “One of the Most Unequal Countries in the World,” IMF Paper Says (Wall Street Journal)

Although per-capita income has grown and the number of people living on less than a $1.25 a day has plummeted, income inequality has skyrocketed, the economists said. The top quintile of earners now pull in nearly half of total income while the poorest quintile of earners account for under 5%.
“China’s widening income inequality is largely a reflection of faster income growth among the rich, rather than stagnant living standards among the poor.”

The devil, or Mr Wang [Qishan] (Economist)

Vorträge in Wien
Nov 16th, 2012 by Gao

关贵海 (北京大学): 论中俄关系
20. November 2012, Institut für Ostasienwissenschaften, Sin 2.

Dennis Hickey: Taipei, Beijing and the Path to Peace Across the Taiwan Strait.
Mittwoch, 21. November 2012, 18.00 Uhr, Institut für Ostasienwissenschaften, Sin 1.

Carol Yeh-Yun Lin: National Intellectual Capital of Austria and Its Relationship with the Greater China Economies.
Mittwoch, 30. Jänner 2012, 18.00 Uhr, Institut für Ostasienwissenschaften, Sin 1.

SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
»  Host:Blogsport   »  Code:WordPress   »  Style:Ahren Ahimsa