SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
Illegale Leiharbeit bei VW in China
Mrz 6th, 2017 by Gao

Hundreds of Volkswagen workers in northeast China demand equal pay (China Labour Bulletin)

More than 500 FAW-Volkswagen workers in the northeast city of Jilin held a demonstration demanding an end to unequal pay last week Thursday.
The workers, employed indirectly by an agency, gathered at the local labour arbitration committee offices, protesting official inaction over their case after months of campaigning through official channels. Workers have rallied under the slogan of “equal pay for equal work”, claiming that agency workers are paid significantly less than full employees, despite years of service to the factory. One Volkswagen worker reported making just half the pay of a full employee (60,000 vs 120,000 annually)…
According to workers themselves, the joint venture employs around 1,500 agency workers, many have worked at the factory for over ten years. Workers have demanded compensation for the discrepancy in wages, benefits and bonuses.

VW China mit illegaler Leiharbeit? (Rolf Geffken / Rat & Tat)

Tatsächlich verstößt die Verweigerung der gleichen Bezahlung sowohl gegen chinesisches Recht wie auch gegen die zitierte „Charta der Zeitarbeit“: 1. Wir zitieren aus unserem Kommentar zum Chinesischen Arbeitsvertragsgesetz: „Die Arbeitnehmerüberlassung soll in der Regel lediglich für vorübergehende Tätigkeiten…..vorgenommen werden (Art. 66). In der Novellierung… wurde der Begriff…. so definiert, daß damit nur solche Stellen gemeint seien, die nicht länger als 6 Monate (!) existieren. Im Ergebnis bedeutet dies, daß die Weiterbeschäftigung eines Leiharbeitnehmers auf einem Arbeitsplatz für länger als 6 Monate zur Begründung eines Arbeitsverhältnisses mit dem Entleiher (also: VW, R.G.) führt. In Art. 66 stellt das Gesetz klar, daß …. die Leiharbeit nur sekundär eingesetzt werden darf….. In Art. 63 der neuen Fassung wurde zudem der Grundsatz gleicher Bezahlung für gleiche Arbeit präzisiert.“ (Geffken/ Cui, „Das Chinesische Arbeitsvertragsgesetz“, 4. Auflage 2016, S. 26). In Art. 63 heißt es ausdrücklich: „Der Leiharbeitnehmer hat einen Anspruch darauf, für die gleiche Arbeit auch das gleiche Entgelt zu erhalten wie die Festangestellten des Entleihers“ (a.a.O., S. 50). Danach ist die Beschäftigung der meisten Betroffenen in Changchun als Leiharbeiter illegal. Die Arbeiter haben einen Anspruch auf Festanstellung u n d unabhängig davon auch auf gleiche Bezahlung … Der Konflikt in China zeigt, daß die Lage der Leiharbeiter und „Kontraktarbeiter“ dort strukturell absolut vergleichbar ist mit der Lage der Leiharbeitnehmer und Werkvertragsbeschäftigten in Deutschland. Allerdings: Die Rechtslage in China ist – absurd genug ! – noch eindeutiger als in Deutschland. Umso unverständlicher ist es aber, daß sich offenbar bis heute weder der „Weltbetriebsrat“ noch der Konzernbetriebsrat in Wolfsburg oder die IG Metall der Sache angenommen haben.

Erdgasvertrag | Inselstreit | Kenpeitai-Dokumente
Jun 15th, 2014 by Gao

Wolfgang Pomrehn: Russland: Gas für China (Telepolis)

Nun ist der Gas-Deal zwischen Russland und China also unterschrieben. Wie erwartet sollen ab 2018 jährlich 38 Milliarden Kubikmeter Gas geliefert werden, berichtet der britische Sender BBC. Über den Preis des Pakets schwieg man sich aus, aber er wird wohl bei insgesamt etwa 400 Milliarden US-Dollar oder knapp 300 Milliarden Euro liegen. Teil des Deals ist offenbar, dass die chinesische Seite in Vorleistung geht.

Gerald Hosp: Der Preis der Symbolik (Neue Zürcher Zeitung)

Die russisch-chinesischen Verhandlungen über Erdgaslieferungen waren lange Zeit zu einem «running gag» verkommen. Jahr für Jahr hiess es, dass der Durchbruch geschafft sei, nur – leider – habe man sich noch nicht auf den Preis einigen können. Während des zweitägigen Besuchs des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Schanghai kam nun aber offenbar zwischen dem staatlich kontrollierten russischen Erdgaskonzern Gazprom und dem chinesischen Staatsunternehmen China National Petroleum Corporation (CNPC) eine Einigung zustande …
Dabei überwiegt noch die Symbolkraft. Erstens sollen die Erdgaslieferungen erst ab dem Jahr 2018 beginnen, ab 2024 wird dann die volle Kapazität von 38 Milliarden Kubikmetern pro Jahr zur Verfügung stehen. Die Erdgasfelder in Russland müssen noch erschlossen, die Pipelines noch gebaut werden.

Jean-Marc F. Blanchard, Maya Horin: Myths breed around China’s energy quest (Asia Times)

Those directing our gaze to China’s quest for energy security frequently are critical and, more importantly, often make unwarranted charges about the lengths to which China has been going to realize its energy requirements.
First, it is hinted that China has used military force to satiate its energy hunger. Second, it is suggested that China has made extreme diplomatic concessions to build or sustain partnerships with energy rich countries. Third, it is implied that China’s energy extremism has driven it to build new energy relationships with a slew of countries. Fourth, it is claimed that China’s energy dealings are largely with countries like Ecuador and Venezuela that embrace socialism and are distant from Washington. Fifth, it is asserted that Chinese energy FDI in Africa is encountering a lot of problems, putatively as a result of Chinese shortcomings.

Gerhard Feldbauer: Reaktion auf Ukraine-Krise (junge Welt)

Deutsche Außen- und Militärexperten reagieren beunruhigt auf jüngste eskalierende Spannungen im Ostchinesischem Meer, berichtete das Onlineportal German Foreign Policy (GFP) am Dienstag. Hintergrund ist ein vom 20. bis 26. Mai dort durchgeführtes gemeinsames Flottenmanöver Rußlands und Chinas. Wie RIA Nowosti und Xinhua groß aufgemacht berichteten, übten zwölf Kriegsschiffe, darunter der schwere russische kernkraftgetriebene Raketenkreuzer »Pjotr Weliki«, in gemeinsamen Kampfverbänden auf hoher See zusammen mit Fliegerkräften beider Seiten Rettungsaktionen für entführte Schiffe, U-Boot-Abwehr sowie Luft-Wasser-Angriffe.

Gerhard Feldbauer: Washington spielt Schutzmacht (junge Welt)

Im Konflikt zwischen Vietnam und China um die Xisha- und Spratly-Inseln im südchinesischen Meer bezieht Washington offen Partei gegen Peking und maßt sich eine Schutzmachtrolle für die Anrainer an.

Reuters: Japan and China trade insults over latest East China Sea encounter (Guardian)

Japan has denied Beijing’s claims that its planes came „dangerously close“ to Chinese aircraft in an incident over the East China Sea this week, demanding China takes down the footage allegedly showing the incident.

UN ‚will mediate in China-Vietnam row‘ (BBC)

1974: China and South Vietnam fight a war over the Paracel Islands; China seizes Vietnam-controlled islands.
After war, Hanoi moves closer to Russia, angered by Beijing’s support for Khmer Rouge
1979: China and Vietnam fight a border war; thousands of troops die
1988: Two sides fight over the Spratly Islands; about 60 Vietnamese sailors killed

Nga Pham: Shift as Vietnam marks South China Sea battle (BBC)
James Manicom: The Energy Context behind China’s Drilling Rig in the South China Sea (Jamestown Foundation)
Ian Forsyth: A Legal Sea Change in the South China Sea: Ramifications of the Philippines’ ITLOS Case (Jamestown Foundation)
Andrew Chubb: China’s Information Management in the Sino-Vietnamese Confrontation: Caution and Sophistication in the Internet Era (Jamestown Foundation)

Du Guodong: Lost Voices (News China)

The Jilin Provincial Archives recently published 89 files related to Japan’s Kwantung Kempeitai (military police corps) and the central bank of the puppet state of Manchukuo, which was established in 1932 by the Empire of Japan in Manchuria, which today is the northeastern Chinese provinces of Heilongjiang, Jilin and Liaoning.
Roughly 90 percent of the published documents are written in Japanese including soldiers’ letters, newspaper articles, telephone records and government surveys. The archives are being claimed as concrete evidence of atrocities carried out by Japan during its occupation of China from 1931 to 1945, including the Rape of Nanking, the operation of military brothels and experimentation on live prisoners of war by Japanese military scientists.

SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
»  Host:Blogsport   »  Code:WordPress   »  Style:Ahren Ahimsa